Zertifizierung nach SNBS 2.0 Hochbau: Details

1. Registrierung

Hier gelangen Sie zum Antrag Zertifizierung!

 

  • Bemerkung 1:
    Mögliche Anwendungen sind: Wohnen / Büro / Erdgeschossnutzungen. Weitere Nutzungen (z.B. Hotel, Tramdepot), dürfen maximal 20% der gesamten BGF ausmachen, damit das Objekt zertifizierbar ist.
  • Bemerkung 2:

    Bei Arealen mit einem Eigentümer oder einem Entwickler muss pro Investor / Bauherr respektive pro Zielgruppe, Anwendung oder Bautypologie, wenn sich diese pro Gebäude unterscheiden, eine Registrierung gemacht werden. Es wird ein Mengenrabatt gewährleistet. Bitte das entsprechende Feld ankreuzen und einen gemeinsamen Arealnamen angeben.

    Beispiel 1: Auf dem Areal wird ein Mix aus Miet- und Eigentumswohnungen mit unterschiedlichen Ausbaustandards und Zielgruppen entwickelt.

    Beispiel 2: Die Gebäude auf dem Areal werden von verschiedenen Bauherren oder für unterschiedliche Investoren entwickelt.

    Beispiel 3: Auf dem Areal wird ein Mix von Gebäuden mit verschiedenen Nutzungen (z.B. Wohnhaus, Bürogebäude, gemischte Nutzung, Hotel) realisiert.

  • Bemerkung 3:
    Bei Arealen mit mehreren identischen Gebäuden (z.B. vier Mal dieselbe Wohntypologie für dieselbe Zielgruppe) erfolgt nur eine Registrierung. Die m2 BGF wird aufsummiert.
  • Bemerkung 4:
    Bei gemischten Nutzungen innerhalb eines Gebäudes muss die entsprechende m2 BGF grob angegeben werden.
  • Bemerkung 5:
    Bei der Zertifizierung nach MINERGIE resp. Minergie-ECO entfallen gewisse Prüfaktivitäten, weshalb die Prüfkosten tiefer ausfallen; mit MINERGIE ist für die MINERGIE-/Minergie-ECO-Zertifizierung ein separater Vertrag abzuschliessen. Bitte Vertragsnummer angeben.

2. Offerterstellung

Die Registrierung löst automatisch eine unverbindliche Offerte aus.

3. Vertrags­unter­zeichnung

Der Kunde bestätigt via E-Mail die Offerte, womit sich diese in einen verbindlichen Vertrag umwandelt.

Es sind die Dokumente gemäss Vertragsbeilage einzureichen.

4. Planung der Prüfung

Es wird ein(e) leitende(r) PrüferIn bestimmt, welche den Kunden nach
Vertragsabschluss zur Klärung des Prozesses und allfälliger Fragen kontaktiert.
Der/die leitende(r) PrüferIn bestimmt das Prüferteam. Danach
erhalten alle PrüferInnen Zugriff zum spezifischen Kundenaccount.

5. Vor­gespräch (optional)

Der/die leitende(r) PrüferIn führt nach Wunsch das Vorgespräch durch.


Inhalt des Vorgesprächs

  • Vorstellung SGS
  • Vorstellung des Projekts
  • Struktur und Konzept von SNBS
  • Ziel und Zweck der einzelnen Indikatoren
  • Einzureichende Unterlagen gemäss APR
  • Prüfablauf und Prüfinhalte
  • Zeitplan
  • AGB und insbesondere Pflichten des Kunden
  • Hinweis auf Manual als Prüfunterstützung

6. Vor­prüfung (optional)

Der/die leitende(r) PrüferIn führt nach Wunsch die Vorprüfung durch.

Bei der Vorprüfung wird überprüft, ob der Anwender die Lage- und Kontextindikatoren korrekt beurteilt sowie inhaltlich sinnvolle Zielvereinbarungen für die Projektentwicklung formuliert hat. Kontextindikatoren sind Indikatoren, welche abhängig vom Projekt zur Anwendung kommen oder nicht. In der Phase der Vorprüfung werden wichtige Weichen für das Projekt gestellt, weshalb sie als entscheidend beurteilt werden muss.

7. Self-Assess­ment / Einreichen der Dokumen­tation für die KP 1

Der Prozess beinhaltet folgende Schritte:

 

1. Der Kunde loggt sich ein unter https://app.snbs.swiss und bekommt Zugriff zum Online-Tool

 

2. Der Kunde ergänzt laufend seine Selbstbewertung und lädt die relevanten Dokumente hoch;
die Dokumente müssen zwingend wie folgt betitelt sein:

-   Allgemeine Dokumente: 000_Name Objekt_Bezeichnung Dokument_Version (z.B. 000_Weitblick_Geschosspläne_V2)

-   Indikatorenspezifische Dokumente: Nummer Indikator_Name Objekt_Bezeichnung Dokument_Version (z.B. 304.3_Weitblick_Abfallkonzept_V1)

 

Wenn aus Sicht des Kunden die Vorbereitungen für die KP1 abgeschlossen sind, bestätigt er dies mit «Freigabe zur Prüfung» unter dem Menüpunkt «Objektinfo»; dann wird das Online-Tool für den Kunden automatisch gesperrt;

8. Kon­formitäts­prüfung 1 (KP 1)

  1. Das Prüferteam SGS erhält einen Alert, beginnt aber mit dem Prüfprozess erst, wenn der/die leitende(r) PrüferIn die offizielle Freigabe erteilt hat. Dies erfolgt nach der Kontrolle der allgemeinen Angaben;
  2. Die PrüferInnen arbeiten parallel am Objekt; falls Dokumente fehlen, kontaktieren sie individuell den Kunden und laden die nachgereichten Dokumente selber hoch;
  3. Die einzelnen PrüferInnen beenden ihre Beurteilung;
  4. Der Prüfprozess wird mit einem Review (Qualitätssicherung) abgeschlossen; der Reviewer bestätigt dies mit «Projektsperre aufheben» und «Noten der Prüfung sind für Benutzer ersichtlich» unter dem Menüpunkt «Objektinfo-Projektsteuerung»;
  5. Der Kunde erhält einen Alert und das Online-Tool wird automatisch für ihn wieder frei gegeben, so dass er Einsicht in die Beurteilung der SGS erhält;
  6. SGS und der Kunde vereinbaren einen Termin zur Besprechung der Beurteilung mit dem/der leitende(n) PrüferIn; bilateral sollen keine entsprechenden Verhandlungen stattfinden; es werden die Nachbesserungen vereinbart und SGS gibt den allfälligen Mehraufwand bekannt;
  7. Der Kunde nimmt danach die Nachbesserungen vor. Für jede Nachbesserung muss eine neue Selbstbeurteilung stattfinden und allenfalls neue Dokumentenversionen hochgeladen werden;
  8. Wenn aus Sicht des Kunden die Nachbereitungen abgeschlossen sind, bestätigt er dies mit dem «Freigabe zur Prüfung» unter dem Menüpunkt «Objektinfo-Projektsteuerung»; dann wird das Online-Tool für den Kunden automatisch wieder gesperrt;
  9. Das Prüferteam SGS erhält einen Alert und beginnt den Prüfprozess nur in Bezug auf die nachgebesserten Indikatoren (das System weist dies entsprechend anhand der aktualisierten Nachweisdokumente aus);
  10. Der/die leitende(r) PrüferIn entscheidet mit der Option  «Noten der Prüfung sind für Benutzer ersichtlich»  unter dem Menüpunkt «Objektinfo-Projektsteuerung», ob die Noten während des erneuten Prüfprozesses ersichtlich bleiben;
  11. Die einzelnen Prüfer beenden die Beurteilung der nachgebesserten Indikatoren
  12. Der Prüfprozess wird mit einem Review (Qualitätssicherung) abgeschlossen; der Reviewer bestätigt dies mit  «Projektsperre aufheben» und «Noten der Prüfung sind für Benutzer ersichtlich»  unter dem Menüpunkt «Objektinfo-Projektsteuerung».

9. Bestätigung KP 1

Nach Abschluss der Prüfung wird diese in Stichproben vom leitenden Prüfer (von der leitenden Prüferin) auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft Nach Abschluss der KP 1 erhält der Kunde eine Bestätigung.

10. Self-Assessment / Einreichen der Dokumentation für die KP 2

Analog Konformitätsprüfung 1

11. Kon­formitäts­prüfung 2 (KP 2)

Analog Konformitätsprüfung 1

 

Zusätzlich findet ein angemeldeter oder unangemeldeter Baustellenbesuch statt.

12. Technischer Review und Zerti­fizierungs­entscheid / Label­vergabe

Nach Abschluss der Prüfung wird diese in Stichproben vom leitenden Prüfer (von der leitenden Prüferin) auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft. Er oder sie entscheidet über die Zertifikatsvergabe:

 

  • Gesamtnote 4 bis 4.9: Silber
  • Gesamtnote 5 bis 5.4: Gold
  • Gesamtnote 5.5 bis 6: Platin